Der Stadtteil

 

Der Stadtteil Waldau im Osten Kassels verfügt über eine einzigartige Mischung aus Freizeit, Wohnen und Wirtschaftskraft. Das attraktivste Freizeitgelände der Stadt - das ehemalige Bundesgartenschau-Gelände (Buga) mit Stränden am Bugasee - kostet keinen Eintritt. Das ganz unterschiedliche Wohnen im alten Straßendorf, in den "Plattenbauten" der Wohnstadt Waldau aus den 1960er-Jahren und im schicken Einfamilienhaus-Wohnpark Am Stege sorgt für eine gute Mischung der Wohnbevölkerung. Ein reges Vereinsleben, aktive politische Arbeit und eine engagierte Kirchengemeinde sorgen für den Schulterschluss zwischen den Altbewohnern und den Neubewohnern.

 

Der im Jahre 1971 erschlossene Industriepark ist mittlerweile zum größten zusammenhängenden Gewerbegebiet zwischen Hannover und Frankfurt sowie zum Jobmotor für Stadt und Region geworden. Und als eine der besten Schulen in Deutschland wurde die Offene Schule Waldau ausgezeichnet.

Waldau, das urkundlich erstmals im Jahr 1923 erwähnt wurde, ist bunt vielfältig und kreativ.

 

Der historischen Dorfkern von Waldau in Kassel
Blick auf die evangelische Kirche, den Försterhof und die Gustav-Heinemann-Wohnanlage

Foto: G. Werner / Privatarchiv
Foto: G. Werner / Privatarchiv

 

Blick entlang der Nürnberger Straße auf den Dorfplatz Richtung Kasseler Straße (West-Ost-Richtung)

Foto: G.Werner / Privatarchiv
Foto: G.Werner / Privatarchiv

 

 

Vor 50 Jahren gebaut: Die Wohnstadt Waldau
Die Wohnstadt Waldau war ab 1963 eines der größten Bauprojekte in der Stadt Kassel. Hier baute die Gewobag (heute GWH) innerhalb kurzer Zeit 2.000 Wohnungen für ca. 7.000 Menschen. Zu den Besonderheiten gehörte die Bauweise. Erstmals bei einem größeren Bauprojekt wurden in Kassel Fertigbauteile verwendet, die für ausgesprochen kurze Bauzeiten von nur wenigen Monaten pro Wohnblock sorgten. Damals galt das als besonders fortschrittlich. Zahlreiche Familien, die in der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 ihre Wohnung in der Kasseler Innenstadt verloren hatten, waren die ersten Mieter.

Archivfoto Baron
Archivfoto Baron

Mit freundlicher Genehmigung der HNA

 

 

1981 angelegt - Die Buga

Die Fuldaaue - gebräuchlicher Buga - , benannt nach der Bundesgartenschau, die 1981 zum 2. Mal in Kassel stattfand, befindet sich der Karlsaue gegenüber am östlichen Fuldaufer. Sie wurde zur Bundesgartenschau 1981 auf dem Gelände eines alten Kieswerkes angelegt. Die gastaltete Parkanlage beinhaltet einen großen künstlich angelegten See, dessen nördlicher Teil als Naturschutzgebiet abgegrenzt ist. Die Buga ist ein viel genutztes Naherholungsgebiet, das zum Spazieren gehen, Joggen und im Sommer zum Baden einlädt.

Blick auf das gesamte Gelände. Rechts oben die Seglergaststätte, links unten das Auebad.

Foto: D. Schachtschneider / Mit freundlicher Genehmigung
Foto: D. Schachtschneider / Mit freundlicher Genehmigung

 

 

Industriepark Kassel - Waldau

Der Industriepark Waldau als Teil des Industriepark Kassel, zu dem Gewerbeflächen im benachbarten Lohfelden und Fuldabrück-Bergshausen zählen sowie das GVZ auf Waldauer Gebiet, arbeiten in über 500 Unternehmen annährend 10.000 Beschäftigte. Der Industriepark Kassel hat sich zum größten Gewerbegebiet zwischen Hannover und Frankfurt am Main, zwischen Ruhrgebiet und Leipzig  entwickelt. 1978 begann die Entwicklung auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes Waldau.

Der starke Autoverkehr ins Gewerbegebiet sorgt in den Wohngebieten Waldaus freilich für Dauerärger. Viele Beschäftigte, Kunden und Lieferanten kürzen bei der Fahrt in den Industriepark ab und fahren mit ihren Autos durch die Wohnstraßen. Der Schleichverkehr ließ sich bisher weder durch Tempo 30 noch durch Schwellen in den Fahrbahnen eindämmen. Der vermehrte Verkehr auf den Waldau umgebenden Autobahnen, die über keine ausreichenden Lärmschutzanlagen verfügen, stellen eine erhöhte Belastung für die Wohnbevölkerung dar.

Foto: Haas, Baunatal / Quelle: Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH / Mit freundlicher Genehmigung
Foto: Haas, Baunatal / Quelle: Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH / Mit freundlicher Genehmigung

 

Wohnpark Am Stege

Im Februar 1980 wurde der Bebauungsplan für das Gebiet zwischen östlicher Rand der Siedlungsbebauung, Kasseler Straße und Stegerwaldstraße beschlossen, der Wohnbebauung vorsieht. In den folgenden Jahren wurde die Fläche mit ansehnlichen Ein- und Zweifamilienhäusern bebaut und der Wohnpark Am Stege entwickelte sich zur begehrten Wohnlage. Damit wurde die Lücke (Freifläche) zwischen Wohnsiedlung und der Offenen Schule Waldau, die bis dato eher abseits stand, geschlossen.

 

Foto: J. Blutte / Privatarchiv
Foto: J. Blutte / Privatarchiv

 

Bunte Vielfalt Waldau

Alter Ortskern und Wohnbausiedlung eng nebeneinander

Archivfoto Herzog
Archivfoto Herzog

Mit freundlicher Genehmigung der HNA

 

 

Weitere Informationen zum Stadtteil Waldau in Kassel gibt es hier.

 

Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt.